City News


Lesen Sie zweimal die Woche die aktuellsten Informationen aus unseren Büros, knapp zusammengefasst:

-

30 Prozent Auslastung der Laibacher Hotels im Juli

Das Tourismusamt Ljubljana verzeichnete im Juli 2020 im Vergleich zum Vorjahr um 76 Prozent weniger Nächtigungen. Im begonnenen Monat August gab es um zwei Drittel weniger Nächtigungen als im Vergleichszeitraum 2019. Die Hotels in der slowenischen Hauptstadt waren im Juli bis zu 30 Prozent ausgelastet, Anfang August schon bis zu 40 Prozent. Der Hauptteil der Gäste sind ausländische TouristInnen, die Zahl der einheimischen Gäste nimmt aber zu. Im Juli 2020 wurden in Ljubljana um 40 Prozent mehr einheimische TouristInnen als im Vergleichszeitraum 2019 gezählt. Ein Grund dafür könnte die Enführung der Tourismus-Gutscheine im Juni sein. Diese sollen die slowenischen Tourismusbranche unterstützen, sich von den CoViD-19-Ausfällen zu erholen.​

12.8.2020

Krakau solidarisch mit Opposition in Weißrussland

Am Abend des 10. August 2020 kam es auf dem Krakauer Hauptplatz zu einem Treffen zwischen KrakauerInnen und in Polen lebenden Weißrussinnen und Weißrussen. Das Treffen war als Unterstützungskundgebung für die Opposition in Weißrussland gedacht, jedoch wurde diese nicht rechtzeitig angemeldet, wodurch sich das Treffen auf eine Blumenniederlegung beim Adam-Mickiewicz-Denkmal, beschränkte - der polnische Nationaldichter Adam Mickiewicz wurde im heutigen Weißrussland geboren. Im Zuge der Niederlegung wurde die Hymne der Proteste in Minsk gesungen. Hunderte KrakauerInnen kamen zu dem Treffen und forderten die Freilassung von Tausenden in Minsk inhaftierten Demonstrierenden. Alle TeilnehmerInnen teilten die Überzeugung, dass die Staatspräsidentschaftswahlen in Weißrussland manipuliert wurden.

11.8.2020

Tschechien: elf Tote nach Feuer in Hochhaus

Bei einem Brand im elften Stock eines Hochhauses in der schlesischen Industriestadt Bohumín kamen am 8. August 2020 insgesamt elf Menschen ums Leben. Unter den Toten waren auch drei Kinder, weitere Personen wurden verletzt. Augenzeuginnen und -zeugen berichteten auch von brennenden Menschen, die aus den Fenstern gesprungen seien. Die Polizei geht aufgrund der gefundenen Brandbeschleunigerspuren von Brandstiftung aus und hat bereits einen Verdächtigen verhaftet. Sollte seine Schuld bewiesen werden, droht dem Verdächtigen eine lebenslange Haftstrafe. Bei dem Brand handelt sich um die schlimmste Brandkatastrophe in Tschechiens seit dem Jahr 1990.

11.8.2020

Demografische Daten Serbiens der ersten sechs Monate 2020

In den ersten sechs Monaten des Jahres 2020 wurden 29.314 Babys in Serbien geboren, was um 1,2 Prozent weniger ist als im Vorjahr. Im Vergleich dazu betrug die Anzahl der Verstorbenen im selben Zeitraum 51.569, was bedeutet, dass diese Zahl im Gegensatz zu 2019 um 1,4 Prozent gefallen ist. In Serbien leben derzeit unter sieben Millionen EinwohnerInnen. Die EinwohnerInnenzahl ist zum ersten Mal in den letzten 53 Jahren unter sieben Millionen gefallen. Das Durchschnittsalter in Serbien beträgt 43 Jahre und der Kinderdurchschnitt pro Ehepaar 1,48 Kinder. Serbien benötigt 2,1 Kinder pro Ehepaar, damit die Bevölkerung nicht schrumpft. Die negative Geburtenrate dauert seit 1992 an. Belgrad ist die einzige Region in Serbien, die einen Anstieg der EinwohnerInnenzahl verzeichnet, jedoch nur durch Zuwanderung.​

10.8.2020

Rauchabzug der U-Bahnlinie M3 wird getestet

Die "Budapester Verkehrszentrale" (BKK) testet das Rauchabzugssystem an den renovierten Stationen der U-Bahnlinie M3. Die Testreihe wird am südlichen Teil der Linie an sechs Orten durchgeführt und dauert je fünf bis sechs Tage. Die Fahrgäste müssen fallweise mit Rauch im Lüftungssystem der Waggons rechnen, dieser hätte aber keine gesundheitsschädigenden Wirkungen. Die Testarbeiten werden am 10. August starten und bis Ende September durchgeführt.

10.8.2020

Budapester Tourismus leidet unter Ausbleiben von Gästen

​Von den ungarischen Städten ist die Hauptstadt Budapest am stärksten vom Rückgang des Tourismus und dem Ausbleiben von TouristInnen betroffen. Dies zeigt sich auch dadurch, dass die Preise in den hauptstädtischen Hotels erheblich gesunken sind. Am Plattensee und am Land wird das Ausbleiben von ausländischen TouristInnen durch die inländische Nachfrage einigermaßen kompensiert, sagte der touristische Fachjournalist Róber Richárd Kiss. Der Experte erinnerte auch daran, dass 2019 ein Rekordjahr für den ungarischen Tourismus war. Budapest hat sich in erster Linie auf ausländische TouristInnen konzentriert, während jetzt inländische BesucherInnen im Fokus stehen, die die gleichen Preise jedoch nicht bezahlen können.

10.8.2020

Umfrage: seit CoViD-19 mehr Fußwege in Budapest

66 Prozent der BudapesterInnen nutzen die öffentlichen Verkehrsmittel seit Beginn der Coronavirus-Pandemie wesentlich seltener. Das ist das Ergebnis einer aktuellen Meinungsumfrage des Meinungsforschungsinstituts "Publicus". 32 Prozent der Befragten fahren öfter mit dem Auto oder mit dem Rad als früher, 41 Prozent sind eher zu Fuß unterwegs. 64 Prozent aller Befragten haben bestätigt, dass die öffentlichen Verkehrsmittel wesentlich weniger ausgelastet sind. In der Umfrage wurden die Menschen auch zur Absage der großen Feierl​​ichkeiten und des traditionellen Feuerwerks anlässlich des Nationalfeiertags am 20. August befragt. Aus den Ergebnissen geht hervor, dass 92 Prozent der Befragten mit der Entscheidung der Regierung einverstanden sind.​

10.8.2020

PassagierInnenverkehr am Budapester Flughafen drastisch gesunken

Der PassagierInnenverkehr am Budapester "Liszt-Ferenc-Flughafen" ist im Vergleich zu Juli 2019 um 81 Prozent eingebrochen. Im Juli 2020 wurden bloß rund 300.000 Fahrgäste registriert – so die offizielle Mitteilung des Flughafens. Im Vergleich zu Juni 2020 sind jedoch mehr als dreimal so viele Reisende eine Flugreise angetreten. Grund dafür ist die Wiederaufnahme der wegen des Coronavirus stillgelegten Flüge. Im August sind bereits 98 Zielländer durch 500 direkte Flüge pro Woche aus Budapest erreichbar. Die Zahlen nehmen allmählich zu, was auch darauf zurückgeführt werden kann, dass die Reisenden Budapest als "sicher" betrachten.

10.8.2020

Krakau: neuer Woiwode der Region Kleinpolen

Łukasz Kmita (PiS - Recht und Gerechtigkeit) ist der neue Woiwode der Region Kleinpolen. Er folgt dem am 7. August 2020 durch Premierminister Mateusz Morawiecki (PiS) abberufenen Piotr Ćwik (PiS), der diesen Posten seit 2. Juni 2017 bekleidet hatte. Gründe für die Abberufung wurden nicht genannt. Laut dem Nachrichtensender RMF ist der Konflikt zwischen der Ex-Premierministerin und EU-Abgeordneten Beata Szydło (PiS), die Ćwik zum Woiwoden machte, und Premier Mateusz Morawiecki (PiS) der Grund. Łukasz Kmita ist 35 Jahre alt und Absolvent der Fakultät für Sozialwissenschaften der A. Mickiewicz-Universität in Poznan, wo er "Europäische Verwaltung" studierte.

10.8.2020

Krakau: Einfahrverbot ins Zentrum für alte Pkws in Planung

Das Marschallamt der Woiwodschaft Kleinpolen plant eine drastische Beschränkung bei der Einfahrt in die Stadt Krakau. So soll die Einfahrt allen Fahrzeugen, die älter als zehn Jahre sind, ab dem Jahr 2025 verboten werden. Diese Bestimmung soll Teil des Luftschutzprogrammes für die Woiwodschaft Kleinpolen werden, das derzeit erarbeitet und mit den BewohnerInnen diskutiert wird. Bis Ende 2020 soll das Programm vom Landtag angenommen werden. Laut dem Vizevorsitzenden des Krakauer Gemeinderats, Michał Drewnicki (PiS - Recht und Gerechtigkeit), seien auch Gesetzesänderungen auf Bundesebene notwendig, an denen bereits gearbeitet werde.

10.8.2020

2021: Große Wohnprojekte werden in Ljubljana fertig

Im kommenden Jahr soll der Wohnfonds der Republik Slowenien den Bau von zwei Wohnprojekten in Ljubljana abschließen. Zunächst werden 109 Mietwohnungen in der Gerbič-Straße errichtet werden. Hierbei handelt es sich um ein Pilotprojekt des Wohnfonds, bei dem jungen Menschen zwischen 19 und 29 Jahren am Weg in die Selbständigkeit geholfen wird. Das dreistöckige Gebäude wird der Bauträger "Dema plus" um 5,56 Millionen Euro bauen. Die kleineren Wohnungen sind für ein bis zwei Personen ausgelegt, in jedem Stockwerk wird es einen Gemeinschaftsraum geben. Das zweite Projekt, die Wohnsiedlung "Novo Brdo" mit 498 Mietwohnungen soll auch 2021 fertig. Besonders hierbei sind 25 Wohnungen die für pflegebedürftige Menschen ausgerichtet sind. ​

10.8.2020

Umfrage: größte Regierungspartei baut Vorsprung aus

Laut der jüngsten Meinungsumfrage der Medienforschungsagentur "Mediana" würden 19,5 Prozent der Befragten die größte Regierungspartei, die "Slowenische Demokratische Partei" (SDS), wählen. Auf Platz zwei überholten die oppositionellen "Sozialdemokraten" (SD) mit 11,2 Prozent die Partei des ehemaligen Premiers Marjan Šarec, "Liste Marjan Šarec" (LMŠ), die nur noch 9,7 Prozent erreicht. Die "Linke" (Levica) behauptet sich mit 7,1 Prozent weiterhin im politischen Mittelfeld. Nur die Koalitionspartei "Neues Slowenien" (NSi) würde es noch mit fünf Prozent ins slowenische Parlament schaffen, die Koalitionsparteien "Demokratische Pensionistenpartei Sloweniens" (DeSUS) und die "Partei des modernen Zentrums" würden mit 1,5 Prozent beziehungsweise 1,4 Prozent die vierprozentige parlamentarische Schwelle deutlich verpassen.​

10.8.2020

Premierminister des Kantons Sarajevo erleidet Schlaganfall

Am Freitagabend, den 7. August 2020, erlitt der Premierminister des Kantons Sarajevo (KS), Mario Nenadić (parteilos), einen leichten Schlaganfall und wurde in die Universitätsklinik Sarajevo (KCUS) eingeliefert. Den neuesten Angaben der PR-Abteilung der KS-Regierung zufolge, soll sich der, erst im März 2020 nach einem Misstrauensvotum aufgestellte, Regierungschef bereits besser fühlen und nur noch ein paar Tage zur Beobachtung im KCUS verweilen. Der Premierminister machte in den Tagen zuvor auf sich aufmerksam, da er allen Mitgliedern des Sarajevoer Krisenstabs, MitarbeiterInnen des Gesundheitsministeriums des Kantons Sarajevo und den Führungsebenen aller gesundheitlichen Einrichtungen anordnete, ihren Urlaub aufgrund der schlechten epidemiologischen Lage im Kanton Sarajevo zu unterbrechen beziehungsweise zu stornieren.​

10.8.2020

Sarajevo: Ausstellung zu 45 Jahren Galerie "Collegium artisticum"

Die Dokumentarausstellung "Collegium artisticum – 45 Jahre" wurde anlässlich des 45-jährigen Bestehens und der Arbeit der Galerie "Collegium artisticum" am 10. August 2020 eröffnet. Die Dokumentarausstellung umfasst 100 ausgewählte Poster von Ausstellungen und anderen kulturellen Veranstaltungen, die seit der Gründung im Jahr 1975 bis heute in der Galerie stattgefunden haben. Das "Collegium artisticum" befindet sich im Sarajevoer Eventzentrum "Skenderija" und gilt als einer der relevantesten Ausstellungsorte und einer der wichtigsten Treffpunkte der künstlerischen, intellektuellen und kulturellen Szene in Sarajevo. Die Ausstellung wird bis zum 27. August 2020 zu sehen sein.

10.8.2020

Sanierung der Sarajevoer Straßenbahnstrecke "S" nach 42 Jahren

Am 10. August 2020 wurde der Vertrag für die Sanierung der Straßenbahnlinie "S" im Sarajevoer Stadtteil Marijin Dvor vom Verkehrsminister des Kantons Sarajevo, Adi Kalem (SDA – Partei der demokratischen Aktion) und den AuftragnehmerInnen, dem Konsortium "OK BAU d.o.o." aus Gradačac und dem Bauunternehmen "Željo d.o.o." aus Konjic unterzeichnet. Die Sanierung dieses Teils der Straßenbahnstrecke ist die erste nach 1978 wozu das Verkehrsministerium des Kanton Sarajevo 583.951 Konvertible Mark (etwa 298.569 Euro) bereitgestellt hat. Die Sanierung soll 368,88 Meter der Straßenbahnstrecke umfassen und in nur 40 Tagen nach Beginn der Bauarbeiten fertiggestellt werden.  ​

10.8.2020

Bulgarien: Hälfte der Bevölkerung will vorgezogene Wahlen

50 Prozent der Wahlberechtigten in Bulgarien unterstützen die Idee vorgezogener Parlamentswahlen. Dies zeigt eine Studie der "Agentur für quantitative und qualitative Sozial- und Marktforschung" (AFIS), die Anfang August 2020 durchgeführt wurde. 19 Prozent sind für ein Weiterbestehen der Regierung, 16 Prozent für eine Regierungsumbildung und weitere 15 Prozent fordern ein neues Kabinett. Für 52 Prozent der Befragten ist der Grund für die Proteste die allgemeine Unzufriedenheit über die Art, wie der Staat als Ganzes regiert wird. Antrieb der Proteste ist laut 49 Prozent der Befragten die Empörung über die Korruption, 26 Prozent nennen den Kampf zwischen den Oligarchen als Grund, 22 Prozent die politischen Ambitionen der Opposition und 11 Prozent vermuten, dass externe Kräfte dahinterstecken.

10.8.2020

Bulgarien: Ferienort am Schwarzen Meer schließt Hotels

Der bulgarische Ferienort Albena an der nördlichen Schwarzmeerküste hat am 10. August 2020 schrittweise begonnen, Hotels zu schließen. Grund dafür ist die rückläufige Zahl an TouristInnen. So hatte Deutschland, einer der wichtigsten Märkte für die bulgarische Tourismusbranche, eine Reisewarnung für die Regionen Varna, Dobritsch und Blagoevgrad ausgesprochen. Charterflüge wurden storniert. Die epidemiologische Lage in Albena ist derzeit ruhig. Bisher liegen keine Informationen über infizierte TouristInnen vor. Letzte Woche weilten 8.000 Gäste in Albena, in dieser Woche sind es rund 6.500.

10.8.2020

Zagreb: Unterbringung von Erdbeben-Opfern unklar

​Nach dem großen Erdbeben vom 22. März 2020 steht die Stadt Zagreb nun vor einem neuen Problem. Über 300 BürgerInnen, deren Häuser und Wohnungen stark beschädigt wurden und nicht mehr bewohnbar sind, leben immer noch in einem StudentInnenwohnheim. In dieses sollen aber ab Herbst wieder die Zagreber StudentInnen einziehen. Die Stadt hat noch im Mai ein Verfahren zur subventionierten Wohnungsvermietung an betroffene BürgerInnen eingeleitet, doch viele von ihnen erfüllten die Vergabekriterien nicht und gingen leer aus. Deswegen diskutieren die Stadt Zagreb und das kroatische Bauministerium nun intensiv über neue Optionen. Eine Möglichkeit sei ein erneutes Wohnungsvergabeverfahren. Da 61 Prozent der Betroffenen alleinstehende ältere Menschen seien, werden auch alternative Unterkünfte wie Hostels oder Altersheime erwogen. Eine Lösung soll spätestens bis Mitte September gefunden werden.​

10.8.2020

Zagreber Stadtwerke: Empörung wegen Beschaffungsverfahren

​​Vor wenigen Tagen berichtete die kroatische Tageszeitung "Večernji list" darüber, dass die Zagreber Stadtwerke ein neues öffentliches Beschaffungsverfahren eingeleitet haben. Demnach sollen für einen Zeitraum von rund zwei Jahren 312 neue Autos gemietet werden, darunter auch Luxusmodelle. Der Auftragswert beträgt rund 19 Millionen Kroatische Kuna (etwa 2,6 Millionen Euro). Das Verfahren sorgte für große Empörung in der Bevölkerung. Am Montag, dem 10. August 2020, demonstrierten daher AktivistInnen einer BürgerInneninitiative mit einer Performance vor dem Gebäude der Stadtwerke und forderten die Aussetzung des Beschaffungsverfahrens. Solch eine Investition wird im Hinblick auf den Zustand der Stadt nach dem Erdbeben und den Überschwemmungen als völlig inakzeptabel bezeichnet.

10.8.2020

Oppositionelle "Allianz für Serbien" aufgelöst

Die oppositionelle "Allianz für Serbien" (SZS - Allianz für Serbien) gibt es nicht mehr. Auf Initiative von Vuk Jeremić (NS - Volkspartei) und Dragan Đilas (SSP - Gerechtigkeits- und Versöhnungspartei) wurde die "Vereinigte Opposition Serbiens" (UOS - Vereinigte Opposition Serbiens ) gegründet. Jeremić erklärte, die Opposition werde in Zukunft in einem anderen, lockeren Format zusammenarbeiten, damit die einzelnen Parteien ihre Organisationen stärken und Kapazitäten aufbauen können. Die "Vereinigte Opposition Serbiens" werde eine „Form koordinierter Parteiführungen“ sein, ohne Satzung, Organe oder Organisation, weder auf regionaler noch auf lokaler Ebene, fügte Jeremić hinzu.​

9.8.2020

Kroatien: 305. Ritterspiele in Sinj abgehalten

​Unter Einhaltung der epidemiologischen Maßnahmen fand in der kroatischen Stadt Sinj im dalmatinischen Hinterland am 9. August 2020 zum 305. Mal das traditionelle Ritterturnier, genannt "Sinjska alka" (Alka von Sinj), statt. Dieses ist den Rittern gewidmet, die sich im Jahr 1715 türkischen Angre​iferInnen in den Weg stellten und sie zum Rückzug zwangen. Der Höhepunkt der Veranstaltung, die 2010 zum immateriellen UNESCO-Weltkulturerbe erklärt wurde, ist ein Reiterwettkampf. Dabei versuchen in traditionelle Trachten gekleidete Reiter – die Alkaren – auf einem galoppierenden Pferd mit einer Lanze die Mitte eines Metallrings – die Alka – zu treffen. Der Gewinner ist derjenige, der in drei Rennen die höchste Punktzahl erreicht hat. Staatspräsident Zoran Milanović (parteilos), Parlamentspräsident Gordan Jandroković (HDZ – Kroatische Demokratische Gemeinschaft) und Ministerpräsident Andrej Plenković (HDZ) wohnten den heurigen Feierlichkeiten bei.​​​

9.8.2020

Weltbank genehmigt 123 Millionen Euro für Korridore von Save und Drina

Das neue Programm der integrierten Entwicklung der Korridore der Flüsse Save und Drina (SDIP), das mit Unterstützung der Weltbank realisiert wird, hat die Stärkung der  grenzüberschreitenden Zusammenarbeit durch die Verwaltung der Wasserressourcen, die Förderung der Schiffbarkeit und des Hochwasserschutzes entlang der beiden Flüsse zum Ziel, erklärte die Weltbank. Für die Realisierung der ersten Phase des Projektes genehmigte der Verwaltungsrat der Weltbank Finanzmittel in Höhe von 123 Millionen Euro für Bosnien-Herzegowina, Montenegro und Serbien. Das Programm umfasst diese drei Länder im Flussgebiet der Save und Drina und wird durch einen integrierten Zugang Aktivitäten in den Bereichen Hochwasserschutz, Umweltbewirtschaftung und Hafenmodernisierung finanzieren. In der Mitteilung wird das Ziel angeführt, die Anschlussfähigkeit der Flüsse zu verbessern​.

8.8.2020

Immobilienpreise in Slowenien: Anstieg trotz CoViD-19

Immobilienverkäufe sind, aufgrund der CoViD-19-Epidemie, auf ein Rekordtief gefallen. Trotzdem haben Immobilienpreise in Slowenien im ersten Halbjahr 2020 ein Rekordhoch erreicht. Rund 10.800 Immobilienkäufe wurden im Gesamtwert von 770 Millionen Euro getätigt. Bei den Verkäufen bedeutet das zwar einen mehr als 40-prozentiger Rückgang im Vergleich zum selben Zeitraum des Vorjahres. Bei Neubauten hat der Rückgang sogar mehr als 70 Prozent betragen. Trotzdem stiegen die Immobilienpreise im Vergleich zur zweiten Jahreshälfte 2019 um drei Prozent. Zum ersten Mal hat der Durchschnittpreis für einen Quadratmeter einer Bestandswohnung in Slowenien die Grenze von 1.900 Euro überschritten. Am teuersten mit durchschnittlich 2.910 E​uro pro Quadratmeter sind Immobilien in der Hauptstadt Ljubljana.​

8.8.2020

Prag veranstaltet im September Kulturwochen

Der Prager Magistrat will gemeinsam mit zahlreichen bedeutsamen Prager Kultureinrichtungen und -veranstalterInnen ein dreiwöchiges Kulturfest organisieren. Die Events sollen vom 8. bis zum 28. September 2020 in getrennten Outdoor-Bereichen im Prager Ausstellungsgelände abgehalten werden. Ziel der Aktion ist es, die Prager Kulturszene nach dem Corona-Sommer wiederzubeleben. Der Eintritt zu einigen Veranstaltungen ist kostenlos, allerdings herrscht bei allen Events eine Anmeldepflicht über die Festival-Website www.prahazari.cz.

8.8.2020

Sofia: Bürgermeisterin appelliert, die Gesetze zu befolgen

Die Sofioter Bürgermeisterin Jordanka Fandakova (GERB – Bürger für eine europäische Entwicklung Bulgariens) nahm am 8. August 2020 zu den Protesten in Sofia Stellung. So postete sie auf ihrem Facebook-Profil, dass die Meinungsfreiheit und das Recht auf Proteste die höchsten Werte jeder Demokratie seien. Dies seien die Grundsätze, die sie als Person und Bürgermeisterin verteidige. Sie appelliere jedoch an die OrganisatorInnen des Protestes, das Gesetz einzuhalten und die Straßenbarrikaden zu entfernen. Sie sei überzeugt, dass der Protest dadurch gewinnen werde, weil er zeige, dass die Demonstrierenden, die Gesetzlichkeit und Ordnung fordern würden, selbst das Gesetz befolgen würden.

8.8.2020

Vorübergehende Promenade in Budapest errichtet

Ein Teil des Budapester Boulevard Andrássy út wird zwischen dem 5. August und dem 18. Oktober 2020 in einen kulturellen Veranstaltungsort verwandelt. Zwischen den Straßen Rózsa utca und Vörösmarty utca werden die Nebenfahrbahnen der Andrássy út für den Autoverkehr gesperrt. Die dort befindlichen Parkplätze weichen dann Straßenmöbeln und Gastgärten und auf der Fahrbahn sollen kulturelle Veranstaltungen und Ausstellungen stattfinden. Ziel ist, dass auf dem Boulevard neben dem Autoverkehr auch Kultur und Unterhaltung einen Platz erhalten. Die so entstandene Promenade "Hatker Korzó" ist ein gemeinsames Pilotprojekt der Bezirksverwaltung des 6. Bezirks Terézváros und der Hauptstadtverwaltung.

7.8.2020

Geschäftsführer des polnischen öffentlich-rechlichen Fernsehens TVP wird gewählt

Heute, am 7. August 2020, wird der Rat der Nationalen Medien RMN den neuen Geschäftsführer des öffentlichen Fernsehens TVP wählen. Favorit ist Jacek Kurski (SPL - Solidarisches Polen), der diesen Posten bereits von Jänner 2016 bis März 2020 innehatte und auf Betreiben von Staatspräsident Andrzej Duda (parteilos) entlassen wurde. Duda hat die Entlassung Kurskis zur Bedingung für seine Unterschrift unter dem Gesetz über Förderung des TVP aus dem Staatshaushalt in der Höhe von 450 Millionen Euro gemacht. Kurski hat in ​​dem konservativen Publizist Maciej Pawlicki (parteilos) und ehemaligen Mitarbeiter von TVP einen Gegenkandidaten. Im Rat der Nationalen Medien RMN gibt es drei Vertreter der Regierungspartei PiS (Recht und Gerechtigkeit) und zwei, die von der Opposition vorgeschlagen wurden.​​

7.8.2020

Polen: Staatspräsident Duda für zweite Amtsperiode vereidigt

Am 6. August 2020 wurde Andrzej Duda (parteilos) vor beiden Kammern des Parlaments für seine zweite Amtsperiode vereidigt. Viele Sesseln der Opposition blieben jedoch leer, so hatte die "Bürgerkoalition" (KO) nur eine kleine Delegation ohne Parteiobmann Borys Budka (PO - Bürgerplattform) entsandt. Die Abgeordneten des Parlamentsklubs der Linken schwenkten als Zeichen der Solidarität mit der LGBTQ-Community eine Regenbogenfahne und waren auch in Regenbogenfarben gekleidet. Der Eid wurde von Sejmpräsidentin Elżbieta Witek (PiS - Recht und Gerechtigkeit) und Senatspräsident Tomasz Grodzki (PO) abgenommen. Die Abgeordnete Klaudia Jachira (.N-Modernes Polen) hielt während der Zeremonie ein Transparent mit Aufschrift "Meineider" hoch.​

7.8.2020

Prag: 93 Prozent weniger TouristInnen im zweiten Quartal 2020

Zwischen April und Juni besuchten nur 138.187 TouristInnen Prag. Laut den Daten des "Tschechischen Statistikamtes" ist das um 93 Prozent weniger als im Vorjahr. Die durchschnittliche Nächtigungsdauer fiel von 1,9 Nächten auf 0,4 Nächte. Die meisten ausländischen TouristInnen kamen aus Deutschland. Ferner besuchten 92.457 inländische TouristInnen die Hauptstadt. Aufgrund der schlechten Aussichten bereitet die tschechische Hauptstadt derzeit mehrere Kampagnen vor, um den Inlandstourismus zu beleben.

7.8.2020

Bulgarien: Straßensperren durch Polizei aufgehoben

Mit einem Polizeieinsatz im ganzen Land wurden heute früh, am 7. August 2020, die Blockaden der Straßenkreuzungen in Sofia, Varna, Plovdiv und in der Nähe von Stara Zagora aufgehoben. Die Polizei informierte im Zuge einer Pressekonferenz, dass alle Zelte und das persönliche Gepäck der DemonstrantInnen ohne Einsatz von Gewalt von der Straße entfernt worden seien. Zwölf Demonstranten in Sofia, darunter einer der Organisatoren der Proteste, der Journalist Armen Babikjan, weigerten sich der polizeilichen Anordnung zur Freigabe des Verkehrs nachzukommen. Sie wurden aufs Polizeirevier gebracht und nach kurzer Haft und einer Dokumentation des Verwaltungsverstoßes wieder freigelassen. Die Polizei erklärte, sie habe Maßnahmen ergriffen, um das Recht auf Freizügigkeit der BürgerInnen zu gewährleisten. So hätten sich BürgerInnen bei der Staatsanwaltschaft der Stadt Sofia und beim Innenministerium über die Straßensperren in Sofia beschwert. Die Beschwerde sei von 425 Personen unterschrieben worden.

7.8.2020